Wie Online-Gottesdienste entstehen

Eigentlich ist die Vorbereitung sehr ähnlich wie bei einem gewöhnlichen Gottesdienst. Die ganze Liturgie muss geschrieben werden und die Musiker/-innen müssen rechtzeitig erfahren, welche Lieder begleitet und wie viele Stücke gespielt werden sollen. Vielleicht lässt sich auch jemand gewinnen, um die Lesung zu machen.

Dann schicken die Musiker/-innen und allfälligen Lektoren/-innen ihre Audioaufnahmen zu mir. Mein Mann oder ich gehen auf Fotoshooting. Besonders wenn unsere Sigristin die Kirche neu dekoriert hat, wollen wir das für Sie festhalten. Wenn meine Kollegen die Liturgie verfasst haben, bespreche ich mit ihnen, welche Teile ich vorlesen könnte.

Spätestens Ende Woche stelle ich mein "Tonstudio" beim Taufstein auf und nehme die Texte für den Online-Gottesdienst auf.

Zuletzt müssen alle Tonspuren und Bilder vorbereitet werden für den "Upload", das Hinaufladen der Dateien auf den Server.

Und dann beginnt die Erstellung des Online-Gottesdienstes. Bild und Ton müssen an ihr Plätzchen und sie werden noch mit Titel und Text versehen.

Am Sonntagmorgen wird der neue Online-Gottesdienst aufgeschaltet. Alle Mitwirkenden freuen sich übrigens über Rückmeldungen.

Die folgenden Fotos geben Ihnen einen Einblick in die Entstehung eines Online-Gottesdienstes. Mit einem Klick auf ein Bild, können Sie alle Bilder als Diashow ansehen. Viel Spass dabei! Und wenn Sie auch mitwirken möchten, lassen Sie es mich gerne wissen. Lektorat, Gebete sprechen, beim Unser-Vater-Projekt mitmachen,... es gibt viele Möglichkeiten!

Ihre Pfarrerin

Tatjana Carpino Satz

 


P.S.: Es sind leider nicht alle Mitwirkenden und auch nicht Making-Of-Aufnahmen von allen Online-Gottesdiensten vorhanden.